East, but not last ... PDF Drucken E-Mail

der Arbeitskreis Südosteuropa weitet Horizonte...

Mit der Ostverschiebung des politischen Europas rückt auch der Südosten des Kontinents näher. Damit werden Länder interessant, die für die einen faszinierend, für die anderen (noch) befremdlich sind.

Wir haben uns zum Arbeitskreis Südosteuropa zusammengetan, um neue Perspektiven auf diesen Raum zu gewinnen und ihn hierzulande transparenter zu machen.

So breit wie das Bedeutungsspektrum des Begriffs Südosteuropa ist, so vielfältig sind unsere Kompetenzen und die Themen, die wir bearbeiten. Einen gleichsam roten Faden bildet die Situation der Minderheiten in den jeweiligen Ländern.

 

Themen
  • Aktuelles in, um und über Südosteuropa dort wie in Berlin
  • Armut und Reichtum in Rumänien und Bulgarien
  • "brain drain"-Phänomene in Südosteuropa
  • Roma in den Ländern Südosteuropas

Nächstes Treffen: Bitte erfragen!

Frühere Projekte:

Veranstaltung

Identität in der Transformation

Wandlungen von Inhalt und Verwendung eines (un-)geliebten Begriffs

Veranstaltung mit Frau Bosiljka Schedlich, Geschäftsführerin des südosteuropa Kultur, Moderation: Sophia Bickhardt

„Identität“ wird häufig gebraucht, vor allem, wenn es um das südöstliche Europa geht. Nach dem Ende des Kommunismus und dem ideologischen Vakuum, das damit entstanden war, bot sich der Bezug auf nationale Identität(en) als eine Form der Sinnstiftung von Gesellschaften an. Zugleich gingen mit dem Wandel und den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien tiefe Einschnitte im Lebenslauf und im Selbstverständnis vieler Menschen einher. Auch die Charakterisierung des Begriffs „Identität“ unterlag (und unterliegt) Transformationen, die wiederum Rückschlüsse auf Diskurskonstellationen und -hoheiten nahe legen. Ist die Rede von Identität vor allem eine Erfindung des Westens? Überzeugt die These, dass der Fokus auf Identität kritisches Denken und zivilgesellschaftliches Engagement in den Hintergrund treten lassen? Was sind die politischen und persönlichen Faktoren für eine konstruktive Vergangenheitsarbeit im früheren Jugoslawien?

Juni 2008

Veranstaltung

Die Nagelprobe Europas – Auskünfte zum Kosovo

Ein Diskussionsabend mit Timon Perabo, Kulturmanager der Robert-Bosch-Stiftung in Pristina / Kosovo. Es ging um die komplexen internationalen wie "balkanischen" Interessenskonstellationen, vor allem aber darum, was die Menschen im Kosovo selbst über ihre Situation denken. Wie nehmen sie den Konflikt wahr? Wie bewältigen sie ihren Alltag, welche Hoffnungen haben sie? Welches Bild haben wir über den Kosovo, welche Differenzierungen wären angezeigt? Was kann Theaterarbeit in diesem Kontext leisten?

Januar 2008

Veranstaltung

Der stille Zwang zur Mitte
Armut und Reichtum in Schüleraufsätzen aus Rumänien, Bulgarien und Deutschland

Mit:
Inge Bell, Journalistin, "Frau Europas" 2007
Sophia Bickhardt, Sozialwissenschaftlerin
Christoph Albrecht, Wissenschaftszentrum Berlin (Moderation)

November 2007

Veranstaltung

Mercedes - Geige – Kupferkessel
Lebenswelten der Roma in Südosteuropa und Berlin

November 2005

Zur Dokumentation des Abends bitte hier klicken!

Kontakt:
Sophia Bickhardt und Beate Wild
E-Mail: ak_soe_joeplattform[at]yahoo.de (bitte "at" durch "@" ersetzen)